Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Theater und Akrobatik am 19. Juli beim Kunst-Dünger auf dem Marktplatz

Standortwechsel: am 19. Juli ist der Kunst-Dünger ab 20 Uhr am Marktplatz an der Pauluskirche zu Gast – mit gleich zwei Inszenierungen.
Das Wetter hatte letztlich ein Einsehen und hat dem Kunst-Dünger am Mittwochabend einen trockenen Festivalstart ermöglicht. Auch das Publikum ließ sich nicht abhalten und strömte in Scharen zum Musikpavillon, um das Kölner N. N. Theater mit seinem „Luther“-Schauspiel zu erleben und sowohl das Ensemble wie den eigens für das Stück ins Leben gerufenen Hammer Projektchor am Ende mit Standing Ovations zu feiern.
In der kommenden Woche wechselt der Spielort: am 19. Juli ist der Marktplatz an der Pauluskirche Ort des Geschehens und wartet ab 20 Uhr gleich mit zwei ganz unterschiedlichen Inszenierungen auf.

Den Anfang macht der spanische Schauspieler Loco Brusca, der sein neues Stück „The train … is gone!“ im Gepäck hat:
Ein armer Landstreicher hat seinen kleinen Koffer gepackt, auch noch an ein Geschenk gedacht und sich schließlich auf den Weg gemacht. Doch obwohl er sogar gerannt ist, kommt er zu spät. Völlig außer Atem und abgehetzt steht er auf dem Bahnsteig und kann doch nur noch traurig den Rücklichtern des ausfahrenden Güterzugs hinterherschauen. Kein guter Tag für den bemitleidenswerten Mann, der ein wenig an Charlie Chaplin erinnert und nun so verloren und allein am Gleis steht. In einer Hand seinen Koffer, in der anderen die Blumen für seine Geliebte. Und nun steht er hier.
Doch so allein, wie er zunächst dachte, ist er gar nicht. Als er nämlich beginnt, sich ein wenig umzuschauen, sieht er mit einem Mal die anderen wartenden Passagiere – seine Leidensgenossen, vielmehr, seine neuen Freunde. Die gilt es zu unterhalten und so holt er nach und nach kleine Gegenstände aus seinem Koffer und zieht mit ausdrucksstarker Mimik und Gestik, skurrilen Einfällen und viel Humor die „Wartenden“ in seinen Bann. Ohne viele Worte, aufwändiges Bühnenbild oder bombastische Requisiten. Eine Clownerie der besonderen Art, vor allem geprägt durch Loco Bruscas beeindruckende Improvisationsfähigkeit.

Weiter geht’s auf dem Marktplatz im Anschluss (ca. 21 Uhr) mit dem spanischen Ensemble Hotel Iocandi, das eine Komposition aus Zirkus, Bewegungskunst, Musik und Theater präsentiert, die man so schnell nicht vergisst: „Risse“ (Esquerdes).
Eine eiserne Leiter, ein Mann, zwei Frauen und ein Kontrabass sind die Zutaten für diesen berauschenden und zugleich emotionalen Cocktail. Keine konventionelle Zirkus-Show, sondern ein fesselndes Spiel vom Geben und Nehmen, zwischen Leidenschaft und Flucht – eine Geschichte über die Zerbrechlichkeit des menschlichen Daseins. Was passiert, wenn jemand zum ersten Mal an einem Ort auftaucht? Wie verändert uns die Gegenwart eines anderen Menschen? Was bleibt von uns zurück an den Orten, an denen wir gelebt haben? Mit frischem, poetischen, mitunter leicht absurdem Humor wird dem Zuschauer vor Augen geführt, wie sehr wir Menschen einander brauchen und wie die Anwesenheit eines anderen uns inspirieren, berühren und trösten kann.
Behutsam und sensibel meistert das Ensemble die beeindruckende Gratwanderung zwischen Tragödie und Komödie und entwickelt dabei eine ganz eigene Sprache.

Dank der freundlichen Unterstützung der Sparkasse Hamm und ihrer Stiftung für Kunst- und Kulturpflege ist der Eintritt wieder frei!

Foto: © Marta GC